Es ist noch kein (Fremdsprachen-)Lehrer vom Himmel gefallen.

Kategorie: Arbeitsalltag Seite 2 von 7

Gedichte unterrichten – Ein Ding der Unmöglichkeit?

Müde Reaktionen

Kündigen wir unserer Unterrichtsklasse an, dass wir in der nächsten Zeit unter anderem Gedichte behandeln werden, so ist die Reaktion zumeist dieselbe. Ein unwirsches Murren, ein „Och, nee.“ oder ähnliche müde Reaktionen. Nur selten löst eine derartige Ankündigung Begeisterungsstürme aus. Das Unterrichten von Gedichten muss dabei gar nicht verstaubt sein. Man muss sich nur zu helfen wissen. 

Korrekturen – Muss ich das mögen?

Ein unvermeidbares Übel

Ein nicht unwesentlicher Teil der Arbeit einer Lehrkraft ist das Korrigieren von Klassenarbeiten und/oder Klausuren, Tests und ähnlichen Wissensüberprüfungen. Das Evaluieren gehört einfach zu diesem Beruf dazu. Dabei ist es unerheblich, ob diese Tests oder Arbeiten benotet werden oder nicht. Für jegliche Form der Überprüfung des Wissens oder der Kompetenzen müssen wir Zeit aufwenden. Mal mehr, mal weniger. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei der Korrektur um etwas, was unausweichlich ist.

Arbeiten für die Ewigkeit – Der Einfluss einer Lehrkraft

Langzeitwirkungen des Lehrer*innentuns

Bereits mehrmals habe ich mich auf diesem Blog zu berühmten Zitaten geäußert. (Siehe hierzu beispielsweise „So gut werde ich doch niemals… – Von Selbstzweifeln“ oder „Von der Lehrkraft als Wundertäter*in…“.) Das heutige Zitat stammt vom US-amerikanischen Historiker und Kulturphilosophen Henry Brooks Adams (1838-1918). Zwar hat er nicht ganz einwandfrei gelebt, nichtsdestotrotz hat er sich in solcherart zum Wirken einer jeden Lehrkraft geäußert, dass ich seine Aussage nicht ignorieren möchte. Denn er meinte einst: „Ein Lehrer arbeitet für die Ewigkeit. Niemand kann sagen, wo sein Einfluß endet“. 

Von (vermeintlichen) Faulenzern*innen im Schulkollegium…

In jedem Gefüge gibt es (vermeintliche) Faulenzer*innen

Die Menschen sind verschieden. Auf das Arbeitsleben übertragen bedeutet dies, dass nicht alle gleichermaßen bestrebt sind, eine gute Arbeit zu verrichten. Manche haben schlichtweg keine Lust oder es ist ihnen einfach zu anstrengend, angemessen zu arbeiten. Schließlich bedeutet dies, Kraft aufzuwenden, um die geforderten Aufgaben umzusetzen. Das bedeutet durchaus nicht, dass man nicht auch mal keine Lust auf Arbeit haben kann. Ich beziehe mich hier ausschließlich auf jene Minderheit, die scheinbar stetig lediglich das Minimum tut.

Lehrerleben – Wie ich am idealsten arbeite

Als Lehrer*in unterrichtet man nicht nur

Wir sind uns sicherlich einig, dass die Unterrichtsvorbereitung und -nachbereitung, das Korrigieren und alle anderen Aufgaben mindestens genauso viel Zeit in Anspruch nehmen wie das eigentliche Unterrichten, wenn nicht gar mehr. Bereits in anderen Artikeln wie „Muss ich als guter Lehrer mein eigenes Leben aufgeben?“, „Meine Motivation rennt nackig mit einem Cocktail über die Wiese“ und „Als Lehrer*in ist man eigentlich nie fertig…“ habe ich von meinen stetigen Bemühungen berichtet, meine Arbeitsweise zu verbessern. Hier möchte ich nun ein kleines Update geben, wie ich derzeit am idealsten arbeite und auch auf bereits Genanntes zurückverweisen.

Schulsysteme – ein frankoivorisch-deutscher Vergleich Teil I

Einstieg

Wie aus meiner Vorstellungsseite hervorgeht, unterrichte ich derzeit an einem französischen Lycée in der Elfenbeinküste. Aus diesem Grund trat eine Leserin mit der Idee an mich heran, einen Vergleich zwischen meinem derzeitigen und dem deutschen Schulsystem vorzunehmen. 

Zuvor ist es jedoch notwendig, genauer zu präzisieren: In der Elfenbeinküste wird allgemein nach dem französischen System unterrichtet, jedoch mit einigen Abweichungen. Dies gilt insbesondere für den zu behandelnden Unterrichtsstoff. Da es sich bei meiner Schule um eine französische handelt, orientieren sich die Unterrichtsinhalte noch stärker an denen Frankreichs. Grundlegend ist es aber ähnlich wie in Deutschland, wo auch nicht alle Schulen genau dasselbe unterrichten. Somit kann ich nicht für alle Schulen sprechen, die nach dem französischen System unterrichten.

Selbstverständlich würde ein Vergleich aller Aspekte den Rahmen sprengen. Aus diesem Grund werde ich mich hier auf die wesentlichen Elemente konzentrieren, die ich für besonders erwähnenswert erachte. Ich werde so oft wie möglich mit einfließen lassen, wie es sich an ivorischen Schulen verhält, sollte ich hier einen Unterschied habe feststellen können.

Die grundlegende Struktur

Schularten

Das französische/ivorische Schulsystem unterteilt sich in verschiedene Schulebenen. Es beginnt mit der École maternelle (Vorschule), worauf die École élémentaire (Grundschule) folgt. Anders als im deutschen Schulsystem beginnt die Schullaufbahn bereits ab einem Alter von zwei Jahren. Die Grundschule wird mit etwa zehn Jahren abgeschlossen. Daraufhin wechseln alle Kinder auf das Collège (Gesamtschule der Sekundarstufe I) über. Daran schließt sich die Zeit am Lycée (Oberstufe) an. Es gibt auch die Möglichkeit an einem Lycée professionnel (Berufliches Gymnasium) weiterzulernen, allerdings besteht diese in der Elfenbeinküste nicht. Meine Schule vereint sowohl Sekundarstufe I als auch II.

Die Jahresstruktur

Anders als in Deutschland, wo im Halbjahresrhythmus gearbeitet wird, ist das Schuljahr sowohl im französischen als auch im ivorischen Schulsystem in Trimester unterteilt. Nach jedem Trimester gibt es Zeugnisse.

Prüfungsarten

Es mag in Frankreich einige Ausnahmen geben, jedoch gilt allgemein für alle Schüler*innen gleichermaßen, dass die Schulausbildung mit dem Baccalauréat oder kurz Bac (Abitur) abzuschließen ist. Dies geschieht in der Regel im Alter von 18 Jahren.

Entscheidet man sich in Deutschland für eine Ausbildung an einem Gymnasium, so durchläuft man diese in der Regel ohne größere Zwischenprüfungen. Im französischen und ivorischen System zeigt sich hierin ein deutlicher Unterschied. Alle Schüler*innen legen am Ende der Sekundarstufe I ein Diplôme National du Brevet (DNB oder kurz Brevet) ab. Dies lässt sich mit den Realschulabschluss vergleichen. Anders als in Deutschland, wo Englisch stetig eine große Rolle spielt, befindet sich diese Sprache nicht zwischen den prüfungsrelevanten Fächern für das Brevet. Im Bac hingegen ist dies anders. Eine Möglichkeit für das Äquivalent des Hauptschulabschlusses gibt es hier nicht. 

Das Klassensystem

Bezüglich des Klassensystems ist am offensichtlichsten, dass im Rahmen von Sekundarstufe I und II quasi umgekehrt gezählt wird. Das erste Schuljahr am Collège nennt sich Sixième (also 6. Klasse), daraufhin folgt die Cinquième (5. Klasse). So geht dies weiter bis zum Ende der Sek. I. Diese schließt mit der Troisième (3. Klasse). 

Die Sekundarstufe II beginnt mit der Seconde (2. Klasse), geht mit der Première (1. Klasse) weiter und schließt mit der Terminale (Abschlussklasse). Die Oberstufe besteht somit, wie auch in Deutschland, aus drei Jahren. Wie auch im deutschen Schulsystem zählen für das Abitur nur die Noten der letzten beiden Schuljahre.

Schulstunden und Schultage

Allgemein gehen Schüler*innen im französischen und ivorischen Schulsystem ausschließlich werktags zur Schule. Selbstverständlich kann es Ausnahmen geben, wie es auch an deutschen Schulen der Fall sein kann, dass mitunter samstags unterrichtet wird. An meiner Schule und auch an den mir bekannten anderen Schulen hier, die ich mir bereits habe anschauen können, ist dies jedoch nicht der Fall.

In Deutschland dauert eine Schulstunde allgemein 45 Minuten. Im französischen und ivorischen System sind es 55 Minuten. Auch Schultage sind bedeutend länger als in Deutschland. Schulen im französischen und ivorischen Schulsystem sind Ganztagsschulen. Zumeist dauert ein Schultag von 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr. Dafür ist die Mittagspause meist bedeutend länger, sodass die Schüler*innen, für die dies möglich ist, während der Pause nach Hause fahren/gehen können. Mittwochs ist oftmals ein halber Tag, jedoch variiert dies von Schule zu Schule. An unserer Schule hängt dies auch von der Klassenstufe ab: je älter, desto wahrscheinlicher ist es, dass auch mittwochnachmittags Unterricht stattfindet, zumindest sportliche Aktivitäten. An mir bekannten ivorischen Schulen ist der Mittwochnachmittag in der Regel unterrichtsfrei. 

Notengebung

Die Notenskala

Auch im Rahmen der Notengebung weist das französische/ivorische Schulsystem Unterschiede zum deutschen auf. In Deutschland wird in der Sekundarstufe allgemein I mit Noten von eins bis sechs benotet, mit eins als bester und sechs als schlechtester Note. In der Oberstufe werden Notenpunkte zwischen eins und 15 gegeben, wobei eins die schlechteste und 15 die beste Note ist. Im französischen und ivorischen System gibt es sowohl in der Sekundarstufe I als auch in der Sekundarstufe II nur eine Notenskala. Diese lässt sich mit der deutschen Skala der Sekundarstufe II vergleichen. Denn es wird zwischen eins und zwanzig benotet, wobei zwanzig die beste Note ist. Die Schüler*innen streben allgemein danach, mindestens die Note 16 zu erhalten. 

Kompetenzen

In unserer Schule gibt es in der Sixième keine Noten mehr. Stattdessen wird hier anhand von vier verschiedenen Farben angezeigt, wie gut eine jeweilige Kompetenz beherrscht wird. Die Farben repräsentieren dabei eine Leistung von ungenügend bis sehr zufriedenstellend. Neben den zentralen Fertigkeiten wie Sprechen zählt beispielsweise auch die Medienkompetenz hierzu. Für die jeweilige Kompetenz wird auf unserer Schulplattform Pronote eine Kategorie angelegt und für jede/n Schüler*in aus vier Farben ausgewählt.

Obwohl in den anderen Klassen der Sekundarstufe I zwar benotet wird, so haben Lehrkräfte nach jedem Trimester auch hier mit Farben zu zeigen, inwiefern die Schüler*innen die in dieser Schulzeit zu erwerbenden Kompetenzen beherrschen. Da alle Lehrkräfte hierzu angehalten sind, lässt sich dann auf einen schnellen Blick hin erkennen, wie ein/e Schüler*in hier steht.

Kommunikation der Noten

Noten werden nicht nur über die Rückgabe von Klassenarbeiten/Klausuren und die Halbjahreszeugnisse an Eltern und Schüler*innen kommuniziert. Im hiesigen Schulsystem wird unsere Plattform Pronote auch hierfür verwendet. Hier werden jegliche Noten eingetragen, sodass ein/e jede/r Schüler*in und auch die Eltern diese stetig und von überall aus einsehen können. Auch die Schulleitung und Kollegen*innen haben hierauf Zugriff.

Die Notengewichtung

Für eine jede Klassenarbeit/Klausur legt eine Lehrkraft im französischen Schulsystem einen Koeffizienten fest, der über die Gesamtgewichtung einer jeglichen Leistung entscheidet. Kürzlich wurde in unserem Englischdepartment entscheiden, dass Prüfungen, die auf den Hauptkompetenzen (Lesen, Schreiben, Sprechen, Hören) basieren, mit einem Koeffizienten von zwei und alle anderen Leistungen mit einem Koeffizienten von eins bewertet werden sollten. Auf diese Weise wird eine gewisse Vergleichbarkeit der Leistungen geschaffen. Da dies ebenfalls auf Pronote eingegeben wird, berechnet das System direkt die Endnoten.

An allen Schulen, an welchen ich bisher in Deutschland gearbeitet oder gelernt habe, gab es eine offiziell vorgegebene Verpflichtung, eine Note für die schriftliche als auch für die mündliche Leistung zu erteilen. Im französischen und ivorischen System gilt dies nicht. Zwar unterteilen sich die Noten, die wir in unser Notensystem eintragen, in der Sekundarstufe I in mündliche und schriftliche Leistungen, jedoch sind wir nicht verpflichtet, die mündliche Mitarbeit zu benoten. Die Entscheidung dies zu tun obliegt der einzelnen Lehrkraft.

Zeugnisvergabe und Zeugniskommentare

Wie zuvor beschrieben, erhalten die Schüler*innen im französischen und ivorischen Schulsystem nach jedem Trimester Zeugnisse (Bulletins). In den Schulen, in welchen ich bisher in Deutschland gelernt oder gelehrt habe, gab es insgesamt Noten von allen Lehrkräften und einen Gesamtkommentar für jede/n einzelne/n Schüler*in. Hier ist es anders: Für jedes Trimester und für jede Person habe ich in meinem Fach einen Kurzkommentar zum Arbeitsverhalten zu schreiben, der die Endnote jeweils genauer erläutert. Am Ende des dritten Trimesters haben wir für die Mehrheit der Klassenstufen auch noch einen Globalkommentar zu schreiben, der sich auf die Gesamtjahresleistung bezieht. Dies gilt speziell für die Troisième sowie für die beiden letzten Jahre des Lycées. 

Abschließend…

An dieser Stelle möchte ich den ersten Teil meiner Miniserie beenden. Da sich sowohl im deutschen als auch im französischen/ivorischen Schulsystem viel Gleiches bzw. Ähnliches wiederfindet, sehe ich die größten Unterschiede eher in den Feinheiten. So gibt es Schulnoten, mit Ausnahme der Sixième, aber deren Gestaltung, Kommunikation und Gewichtung erfolgt anders. Im zweiten Teil werde ich vertiefend auf den Schulalltag eingehen wie auch auf die Besonderheiten einer französischen Schule im Ausland. 

Haben Sie besondere Wünsche für den zweiten Teil, auf die ich eingehen soll, so schreiben Sie mir gerne. Ich versuche gerne, die Anmerkungen mit aufzunehmen.

Abbildungsverzeichnis:

Zur Schule Pendeln – Lohnt sich das?

Wenn die Schule sehr viele Kilometer entfernt liegt…

Pendeln mit dem Zug

Sowohl während meiner Ausbildung zur Lehrerin als auch im Verlauf meiner bisherigen Karriere als Lehrperson habe ich bereits mehrfach das Pendeln dem Umzug in eine andere Stadt vorgezogen. Teil meines Lehramtsstudiums an der Universität Bremen war ein Praxissemester an einer dortigen Schule. Von Hamburg aus pendelte ich also stetig dorthin. Auch während meines Vorbereitungsdienstes pendelte ich hin und wieder zu meiner Ausbildungsstätte. Nach Abschluss meines Referendariats arbeitete ich nach meinem ersten Auslandsaufenthalt zeitweise in Niedersachsen und pendelte auch dorthin. Im Folgenden möchte ich von meinen Erfahrungen sprechen und wie ich aus meiner heutigen Sicht zum Pendeln zur Schule stehe. Dabei spreche ich hier mit Absicht nicht über das Pendeln als Student*in, da man hier kaum oder bedeutend weniger mit ernsthaften Konsequenzen rechnen muss, sollte man beispielsweise durch Zugprobleme zu spät kommen.

Der Weg zur eigenen Lehrerpersönlichkeit

Die eigene Lehrerpersönlichkeit

Wenn wir uns an unsere eigene Schulzeit zurückerinnern, so kommen uns oftmals auch gewisse Lehrkräfte in den Sinn. Neben den Chaoten handelt es sich dabei insbesondere um diejenigen, die uns besonders inspiriert oder motiviert haben. Gefiel uns der Unterricht, galt dies meist auch für das Fach. Mitunter hat dies sogar unsere Berufswahl beeinflusst.

Fortbildungen über Fortbildungen… – Wenn, dann kommt alles auf einmal

Wenn alles auf einmal kommt…

Ich habe das Gefühl, als wäre es erst gestern gewesen, als ich hier meinen Artikel „Stress vor dem Notenschluss – Ich bin einfach nur müde!“ hochgeladen habe. In diesem berichtete ich vom Stress, den ich zu diesem Zeitpunkt – kurz vor Ende des ersten Trimesters – verspürte. Alles häufte sich. So schleppte ich mich von Tag zu Tag. Zu dieser Zeit waren die Probleme mehr oder weniger hausgemacht, da ich zu lange mit dem Beginn der Überprüfungen in meinen Klassen gewartet hatte. Dadurch häuften sich natürlich dann zum Ende hin die Klassenarbeiten bzw. Klausuren.

Nun nähern wir uns so langsam dem Ende des zweiten Trimesters und erneut kommt alles auf einmal. Diesmal hat es aber weniger mit dem Stress zu tun, rechtzeitig alle Noten zusammen zu bekommen. In dieser Hinsicht fühle ich mich zur Zeit relativ sicher. Doch nun kommt dazu eine Vielzahl außerunterrichtlicher Verpflichtungen. Das gehört selbstverständlich zum Berufsalltag dazu, aber wenn sich diese sehr stark häufen, so verursacht auch dies schnell eine gewisse Art von Stress und kann zu Unmut führen. Zu diesen Verpflichtungen zählen unter anderem Fortbildungen.

Die Probleme mit Fortbildungen

Ich möchte nicht sagen, dass Fortbildungen grundsätzlich schlecht sind. Im Gegenteil. In der Regel bereitet es mir sogar Freude, an diesen teilzunehmen. Mehr als so manch anderen Teilnehmern*innen. Ich lerne gerne Neues kennen. Aber im Augenblick kommt es viel zu gehäuft. Drei Fortbildungen in weniger als zwei Wochen finde ich schon viel. Noch dazu finden diese großteils zu meiner unterrichtsfreien Zeit statt. 

Da es sich bei dem Leiter zweier dieser Fortbildungen gleichzeitig um eine Auslandslehrkraft mit pädagogischer Beratungsfunktion handelt, möchte dieser noch dazu in den Unterricht einiger Lehrkräfte reinschauen. Und wie kann es anders sein: natürlich auch in meinen. Für diesen Unterrichtsbesuch (UB) soll aber quasi eine Art detaillierter Plan geschrieben werden. Ich fühle mich stark an das Referendariat mit seinen schier unendlich vielen UBs und die dafür geforderten Pläne erinnert. Neben den Stunden, die ich also bereits von meinen eigentlichen freien Stunden für die Fortbildungen werde opfern müssen, kommen also noch einige für die Erstellung des UB-Plans hinzu.

Selbstverständlich sollen gleichzeitig der Unterricht und das nahende Trimesterende mit den Noten, die zu erstellen sind, gemanagt werden. Zudem haben wir bald eine große Vergleichsarbeit in der Oberstufe. Für die Auswahl des Themas soll auch schon wieder ein Treffen an einem eigentlich unterrichtsfreien Nachmittag abgehalten werden. Ich merke bereits, dass mich diese Fülle an Aufgaben, die alle quasi gleichzeitig zu erledigen sind, schon wieder sehr ermüdet. Zwar bin ich im Großen und Ganzen mit meiner Unterrichtsplanung gut im Voraus. Dennoch ist es alles sehr viel. Es gibt mir das Gefühl, niemals richtig zur Ruhe zu kommen.

Abschließend…

Selbstverständlich bin ich mir bewusst, dass es immer solche Phasen gibt, in denen viele Aufgaben gleichzeitig balanciert werden müssen. Zumeist lässt sich das Ganze durch eine gute Planung entzerren. Wenn die vielen Verpflichtungen jedoch von Außen eingegeben werden und so ziemlich gleichzeitig stattfinden, ohne ausreichend im Voraus angekündigt zu werden, dann kann hier kein proaktives Handeln eingesetzt werden. Einzig das Sichergehen, dass alle anderen Aufgaben, möglichst für mehrere Wochen geplant sind, kann hier etwas beruhigen. Dennoch freue ich mich schon sehnlichst auf die Ferien, in der Hoffnung, hier auch mal Ruhe zu finden, um wieder zu neuer Kraft zu gelangen.

Und Sie?

Da ich selbst immer wieder feststellen muss, wie sehr mich sich plötzlich anhäufende Verpflichtungen schlauchen, würde ich gerne wissen, wie Sie damit umgehen. Haben Sie eine besondere Strategie? Oder halten Sie es mit der Devise „Augen zu und durch“? Schreiben Sie mir gerne eine Nachricht oder direkt einen Kommentar zu diesem Artikel.

Raus aus der Schokifalle – Ernährung im Unterrichtsalltag

Schulstress und Essen

Wir alle kennen es sicher zur Genüge: das Problem, sich im Arbeitsalltag richtig und ausgewogen zu ernähren. Zwischen all den Leistungen, die wir neben dem eigentlichen Unterrichten zu erledigen haben, bleibt oftmals kaum Zeit für „richtiges“ Essen. Das gilt auch oder mitunter sogar speziell für die Pausen. Schnell schlingt man dann eben halt „irgendetwas“ hinunter, um zumindest irgendetwas im Magen zu haben.

Seite 2 von 7

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén