Es ist noch kein (Fremdsprachen-)Lehrer vom Himmel gefallen.

Schlagwort: Konsequenzen

Ist das Maß an Faulheit immer noch nicht erreicht???

Ein roter Panda

Wir Lehrkräfte versuchen ja eigentlich tendenziell stets, unsere Schüler*innen zu besserem anzustacheln. Das Ziel ist dabei natürlich, dass sie idealerweise – insbesondere in unserem Fach – eine Lernsteigerung erfahren. Eigentlich möchte man meinen, dass unsere Lernenden uns dies in Form einer Annahme unseres Angebots danken würden. Leider musste ich in letzter Zeit (wieder mal) eher das Gegenteil feststellen… und das macht mich oft einfach müde. Und obwohl derzeit noch Schulferien sind, geistert mir diese Problematik immer wieder im Kopf herum.

Handys im Klassenzimmer – Hilfe oder Hemmnis?

Probleme mit Smartphones im Unterricht

Handys im Unterricht

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich habe immer wieder mit dem Problem zu kämpfen, meine Schüler*innen zur Einhaltung der Regel „Handyverbot“ im Unterricht zu bewegen. Immer wieder muss ich beobachten, wie einige Schüler*innen lange und konzentriert in ihre Tasche schauen. Dass sie dabei nicht auf ihre Schulmaterialien starren, ist offensichtlich. Was ihre Aufmerksamkeit da so stark auf sich zieht ist in 99% der Fälle ihr Handy. Ich hatte sogar schon einen Fall, in welchem sogar das Licht des Bildschirms durch die Tasche schien…

Arbeiten für die Ewigkeit – Der Einfluss einer Lehrkraft

Langzeitwirkungen des Lehrer*innentuns

Bereits mehrmals habe ich mich auf diesem Blog zu berühmten Zitaten geäußert. (Siehe hierzu beispielsweise „So gut werde ich doch niemals… – Von Selbstzweifeln“ oder „Von der Lehrkraft als Wundertäter*in…“.) Das heutige Zitat stammt vom US-amerikanischen Historiker und Kulturphilosophen Henry Brooks Adams (1838-1918). Zwar hat er nicht ganz einwandfrei gelebt, nichtsdestotrotz hat er sich in solcherart zum Wirken einer jeden Lehrkraft geäußert, dass ich seine Aussage nicht ignorieren möchte. Denn er meinte einst: „Ein Lehrer arbeitet für die Ewigkeit. Niemand kann sagen, wo sein Einfluß endet“. 

Wissenswertes aus Brian Tracys „Eat that Frog!“ – Teil II

Zu Beginn

Abbildung 1

Fortsetzung meiner vierteiligen Zusammenfassung des Hörbuchs Eat that frog! 21 great ways to stop procrastinating and get more done in less time von Brian Tracy (Die deutsche Übersetzung ist unter dem Titel Eat that frog! 21 Wege, wie Sie in weniger Zeit mehr erreichen erschienen.). Die Übersetzungen aus der englischen Sprache sind meine eigenen. Hier folgt nun der zweite Teil meiner Zusammenfassung.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén