Es ist noch kein (Fremdsprachen-)Lehrer vom Himmel gefallen.

Schlagwort: Zufriedenheit

Lehrerleben – Wie ich am idealsten arbeite

Als Lehrer*in unterrichtet man nicht nur

Wir sind uns sicherlich einig, dass die Unterrichtsvorbereitung und -nachbereitung, das Korrigieren und alle anderen Aufgaben mindestens genauso viel Zeit in Anspruch nehmen wie das eigentliche Unterrichten, wenn nicht gar mehr. Bereits in anderen Artikeln wie „Muss ich als guter Lehrer mein eigenes Leben aufgeben?“, „Meine Motivation rennt nackig mit einem Cocktail über die Wiese“ und „Als Lehrer*in ist man eigentlich nie fertig…“ habe ich von meinen stetigen Bemühungen berichtet, meine Arbeitsweise zu verbessern. Hier möchte ich nun ein kleines Update geben, wie ich derzeit am idealsten arbeite und auch auf bereits Genanntes zurückverweisen.

„Als Lehrer hat man vormittags recht und nachmittags frei.“

Klischees über Lehrer*innen 

Als Lehrkräfte haben wir es oftmals nicht leicht. Was müssen wir uns doch oft genug Kommentare über unseren Berufsstand anhören, die nicht immer gerade positiv formuliert sind. So las ich einst auf einer Postkarte folgenden Spruch: „Als Lehrer hat man vormittags recht und nachmittags frei.“ 

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén