Jeder Beginn bringt neue Ideen

Wie Sie sicherlich einer Mehrzahl meiner vorherigen Artikel entnehmen konnten, strebe ich stetig danach, etwas an meinen Arbeitsabläufen zu optimieren. Insbesondere zu Beginn eines neuen Schuljahres merke ich dabei eine verstärkte Motivation, neue Dinge auszuprobieren. Selbstverständlich schwingt hierbei stetig die Hoffnung mit, hierdurch etwas grundlegend neues zu entdecken.

Kopieren im allerletzten Moment…

Der typische Papierstau, oder so ähnlich..

Selbstverständlich kann ich nicht sagen, ob Sie bereits mit demselben Problem zu kämpfen hatten. Mir ist es jedoch bereits so ergangen, dass ich viel im Voraus geplant, aber leider nicht dafür gesorgt hatte, auch wirklich alle Kopien rechtzeitig bei der zuständigen Person in Auftrag zu geben.

Kaum etwas ist schlimmer, als am Morgen vor Unterrichtsbeginn feststellen zu müssen, dass das eine, an diesem Tag notwendige Arbeitsblatt nicht kopiert ist. Daraufhin vor der ersten Stunde Kopien machen zu müssen, läuft oftmals auf eine mittlere Katastrophe hinaus. Seltsamerweise streiken Kopierer meist dann, wenn man es besonders eilig hat. Wenn man Glück hat, so fehlt nur Papier. Viel schlimmer ist es, wenn es zu Papierstau kommt. Aber auch wenn alle Kopierer besetzt sind, steht man vor einem Problem.

Zwei Wege, um Kopien in den Griff zu bekommen

Eine Kopienliste

Ich weiß noch nicht, wie gut es wirklich funktionieren wird, jedoch habe ich mir für dieses neue Schuljahr 2021/22 vorgenommen, bezüglich der Kopien eine Liste zu führen. Auf dieser notiere ich, welche Kopien ich für die darauffolgende Woche anzufertigen habe. Da ich, wie gesagt, stets versuche, meine Planung mehrere Wochen im Voraus fertigzustellen, ist es mir bereits passiert, dass ich das Kopieren dabei völlig außer Acht gelassen habe. Um dem also entgegen zu wirken, kann sich eine derartige Liste als gutes Hilfsmittel erweisen.

Gleichzeitig bin ich mir aber bewusst, dass dies genauso gut auch einfach nur Zeit fressen kann. Aus diesem Grund befinde ich mich diesbezüglich noch in einer Testphase. Die Zeit wird zeigen, ob sich diese Strategie als hervorragende und wirklich hilfreiche Veränderung herausstellen wird oder aber als eine völlige Fehlentscheidung. Da mir das Listenschreiben in der Vergangenheit jedoch deutlich für einen besseren Überblick geholfen hat, erhoffe ich mir dies ebenfalls von dieser Arbeitsweise.

Kopien im Block

Inzwischen habe ich entdeckt, dass es ebenfalls sinnvoll sein kann, die Kopien im Block anzufertigen bzw. anfertigen zu lassen. Sobald ich beispielsweise die Unterlagen für eine Unterrichtseinheit abgeschlossen habe, kann ich diese direkt ausdrucken und kopieren (lassen). Dadurch kann ich mir sicher sein, dass kein Arbeitsblatt oder ähnliches vergessen wurde.

Natürlich ist es mir nicht immer möglich, die Planung einer Einheit bereits fertig zu haben, bevor ich mit dem Kopieren beginne. Das ist schließlich nichts außergewöhnliches. Um die nachträglichen Arbeitsblätter jedoch nicht zu vergessen, sollte man diese also idealerweise direkt nach deren Erstellung drucken und kopieren. Sonst entgeht einem hier schnell etwas. 

Fazit

Die beiden hier vorgestellten Methoden, um stetig den Überblick über die zu kopierenden Unterlagen zu behalten, können sich im „Dschungel des Schulalltags“ als äußerst hilfreich erweisen. Sowohl das Führen einer Liste als auch das Kopieren im Block können die eigene Organisation deutlich verbessern. Bei all den Dingen, die wir uns in unserem Arbeitsalltag merken müssen, können auch schon diese kleinen Hilfsmittel eine große Wirkung zeigen.

Da ich mich bezüglich dieser beiden Wege noch in einer Art Testphase befinde, kann ich zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen, welche sich als besser und langfristig passender für meinen Arbeitsalltag erweisen wird. Nichtsdestotrotz erhoffe ich mir, hierdurch eine erhebliche Erleichterung meiner Arbeitsprozesse zu erfahren. Ich werde Sie diesbezüglich auf dem Laufenden halten. 

Abbildungsverzeichnis: